Helmut

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Maria Montessori

Programme

Aufführungen:
18. Mai um 19 Uhr
im Fuhrmannhaus, 1140 Wien, Linzerstr. 404

17. Juli um 20 Uhr
Kur-und Amtshaus Altaussee
8992 Altaussee


Zum Inhalt:
Maria Montessori, (* 31. August 1870 Chiaravalle, Provinz Ancona, † 6. Mai 1953 Nordwijk aan Zee, Niederlande) beeinflusste maßgeblich die Gestaltung der Wiener Kindergärten.
Die Montessori-Bewegung in Österreich kann man in zwei große Abschnitte teilen.
Der erste Abschnitt reicht von etwa 1917 bis 1938.
Damals erlebte die Montessori-Pädagogik besonders in Wien eine Hochblüte.
1938 wurden die Montessori-Unternehmungen in Österreich wie auch in Deutschland  verboten. In Wien waren es viele jüdische Montessori-Pädagoginnen, die in die Emigration gehen mussten und nach dem Krieg nicht mehr zurückkamen, sodass in Österreich 1938 die erste Epoche ein jähes Ende fand. Auch Maria Montessori  floh  rechtzeitig mit ihrem Sohn nach Indien. Über die Montessori – Bewegung  in Österreich  bis 1938  wird in  diesem Text von Helmut Korherr berichtet.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde  die Montessori-Idee  weltweit wiederbelebt und  anerkannt.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü