Helmut Korherr

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Franz Liszt

Programme

FRANZ  LISZT - gespielte Lesung von Helmut Korherr
Rezitation: Kurt Hexmann
Am Klavier: Petra Pawlik

Sonntag, den 26. April 2020 um 18 Uhr
KIP, Souterrainbühne im Cafe Prückel
Biberstr. 2, 1010 Wien
Kartenreservierung:
www.kip.co.at oder  www.oeticket.com
E-Mail: karten@kip.co.at
Tel.: 01/512 5400 oder 0676 501 7042 (Barbara Korherr)


Zum Inhalt:
Es gibt keinen Brief von Wagner an Liszt, in dem es nicht um Geld geht. Liszt unterstützte Wagner immer wieder - doch Wagner fand es belastend, auf dieses Geld angewiesen zu sein. 1864 fand er im jungen Bayernkönig Ludwig II. schließlich einen großzügigen Mäzen und er bedurfte der finanziellen Hilfe von Franz Liszt nicht mehr.
Das Verhältnis zwischen Wagner und Liszt wurde durch die Liszt-Tochter Cosima schwer belastet. Cosima war von der Idee besessen, die Muse eines bedeutenden Künstlers zu werden – ihr erster Mann, der Dirigent Hans von Bülow, war dazu nicht der Richtige. Also wandte sie sich Richard Wagner zu und gab sich ihm mit Leib und Seele hin. Die Trennung von ihrem ersten Mann führte zum Konflikt mit dem strengen Vater. Ab 1865 herrschte etwa zehn Jahre lang Funkstille zwischen Liszt und Wagner.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü