Helmut

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Familie Trapp

Programme

FAMILIE TRAPP ein Schauspiel von Helmut Korherr

#ein Chor flieht vor Hitler

Aufführungen:
4. April 2018 (Premiere), 5. April, 6. April,
12. April, 13. April, 14. April,
19. April, 20. April, 21. April
Beginn jeweils um 19:30 Uhr
Nachmittagsvorstellung am Sonntag, 22. April um 16 Uhr

Souterrainbühne des Café PRÜCKEL
Eingang: 1010 Wien, Biberstraße 2
www.kip.co.at //01-512 5400 oder oeticket.com


Text: Helmut Korherr               Regie: Kurt Ockermüller
Inspizienz: Stephanie Grünberger
Maske: Uschi Braun
Kostüme: Barbara Langbein
Hintergrundprojektionen: Benjamin Epp
Bühne: Erwin Bail
Toneinspielungen:  Studio Franz Dorfner
Produktion: Kulturverein SABA
Pressebetreuung: Gabriele Müller-Klomfar

Personen:

Georg Ritter von Trapp    ...... Roman Kollmer
seine Frau Maria Augusta ...... Corinna Pumm
Sohn Rupert von Trapp   ....... Reinhard Steiner
Pater Dr. Franz Wasner ........ Kurt Hexmann
Doppelrolle:
Opernsängerin Lotte Lehmann
                                                   .... Eva Billisich
Frau Kommerzialrat Auguste Lammer

Grundgedanken:
Die Geschichte der singenden Trapp-Familie wurde bereits mehrmals verfilmt - wobei man stets die historische Wahrheit nicht sonderlich ernst genommen hat. Das Schauspiel von Helmut Korherr bringt einige weithin unbekannte Fakten ans Licht. So bestand z.B. der Chor - im Musical "Sound of Music" und in den Filmen - zu einem großen Teil aus kleinen Kindern. In Wahrheit jedoch waren bei der Gründung des „Salzburger Kammerchors Trapp" die Söhne Rupert und Werner 24 und 20 Jahre alt, die Tochter Agathe war 22, Tochter Maria 21, Tochter Hedwig 18, Tochter Johanna 16 und das jüngste Mitglied war Martina mit 14 Jahren.
Das Stück FAMILIE TRAPP zeigt u.a. auch, welche Zustände nach dem ersten Weltkrieg in unserem Land herrschten - und wie sehr im März 1938 der Anschluss ans Deutsche Reich in Österreich begrüßt wurde.
Doch gab es eben auch Ausnahmen – Nazigegner wie die Familie von Trapp – sie beschloss, vor Hitler zu fliehen.  Aber diese Flucht gestaltete sich etwas anders, als es allgemein bekannt ist.
Nach dem "Anschluss" an Hitler-Deutschland hat der Chor das Angebot für eine Amerika-Tournee angenommen. Die Tournee musste allerdings abgebrochen werden, da der Manager keine Hochschwangere auf der Bühne haben wollte.
Nach der Geburt des Johannes von Trapp Anfang 1939 lief die Aufenthalts-Erlaubnis ab - und die Familie musste die Vereinigten Staaten verlassen. Glücklicherweise wurde in Aussicht gestellt, dass man die Konzertreise im kommenden Oktober fortsetzen könne.
Daher absolvierte die Familie Trapp etliche Konzerte in Skandinavien, ehe sie im Oktober 1939, nach Ausbruch des Weltkrieges, von Norwegen aus, in die USA einreisen konnte und schließlich auch dort bleiben durfte.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü